Improvisation

Nachdem Anke und ich ja in unseren letzten Bildern schon die Schirmdekoration gezeigt hatten, wollte ich heute mal ein Bild von Künstler, Band und Publikum zeigen. Improvisation habe ich das Bild genannt, weil die Veranstalter gezeigt haben, dass man auch in Corona Zeiten ein Konzert mit Publikum veranstalten kann. Wenn es drinnen nicht geht, dann eben draußen im Park auf Gartenstühlen und Gartentischen. Und gegen die Kühle der Nacht hatten sich die meisten ihre Kuscheldecke mitgebracht.
After Anke and I had already shown the umbrella decoration in our last pictures, I wanted to show a picture of the artist, band and audience today. I called this picture improvisation, because the organizers showed that you can have a concert with an audience even in Corona times. If it’s not possible inside, then outside in the park on garden chairs and garden tables. And against the coolness of the night, most of the people had brought their blankets with them.
Translated with www.DeepL.com/Translator (free version)

Noch mehr Schirme

Anke erzählte ja bereits gestern, dass wir beide endlich mal wieder ein Konzert besuchen konnten. Corona bedingt kam doch längere Zeit das kulturelle Leben fast völlig zum erliegen. Aber so allmählich regt es sich wieder, mit neuen Ideen und Konzepten. So wie jetzt in Braunschweig. Aus der Veranstaltungsreihe “Kultur im Zelt” wurde eben “Kultur im Park”. Sozusagen von drinnen nach draußen an die frische Luft. Und wie man sieht, kann man auch einen Park toll dekorieren.
Anke already told us yesterday that we both could finally attend a concert again. Due to Corona, the cultural life came to a complete standstill for a long time. But gradually it is starting to move again, with new ideas and concepts. Just like now in Braunschweig. The event series “Culture in a tent” just became “Culture in the park”. So to speak from inside to outside into the fresh air. And as you can see, you can also decorate a park beautifully.

Raffinierte Verteidigung

Dieser Schmetterling ist ein Tagpfauenauge. Er erschreckt seine Fressfeinde mit täuschend echt aussehenden Augen auf seiner Rückseite. Je länger man draufschaut, um so echter wirken diese “aufgemalten “Augen und man glaubt in einTiergesicht zu schauen. Verblüffend.
This butterfly is a peacock butterfly. It frightens its predators with deceptively real looking eyes on its back. The longer you look at them, the more real these “painted on” eyes look and you think you are looking into an animal’s face. Amazing.

Mondkugel

Die Sonne war gerade untergegangen und hat den Mond und die Wolken angeleuchtet. Ein Bild das so eine gewisse Ruhe und Beschaulichkeit ausstrahlt. Das musste ich mit der Kamera festhalten.
The sun had just set and illuminated the moon and the clouds. A picture that radiates a certain peace and tranquility. I had to capture this with my camera.

Filigran

Dieses filigrane Gebilde (ich vermute den Samen eines Weidenbaumes) verfing sich an meinem Rosmarin. Es sieht ein wenig danach aus, als schwebe eine Balletttänzerin über den Rosmarinzweig.
This filigree structure (I suspect the seed of a willow tree) got caught on my rosemary. It looks a bit like a ballet dancer hovering over the rosemary branch.

Wespen

Sommerzeit ist auch Wespenzeit. Wer kennt das nicht, wenn man im Garten sitzt und sich die kleinen Plagegeister auf den Kuchen stürzen. Diese Feldwespe gehört allerdings zu den harmloseren Gesellen. Sie sticht für gewöhnlich nicht.
Summertime is also wasp time. Who doesn’t know that when you sit in the garden and the little pests are jumping on the cake. However, this field wasp is one of the more harmless creatures. It does not usually sting.

Räderwerk

Ich war gestern in unserer Nachbarstadt Oebisfelde. Dort gibt es ein Ausbesserungswerk für Güterwagen der Bahn. Die drei Waggons im Hintergrund bekommen in den nächsten Tagen sicher auch neue Räder.
I was in our neighbouring town of Oebisfelde yesterday. There is a repair works for railway freight wagons. The three wagons in the background will surely get new wheels in the next days.

Herrenhaus

Dieses imposante Herrenhaus ließen sich die Brüder Schoenfeld, wohlhabende Steinmetze, 1893 in Blankenburg/Harz errichten. Dieser sehr dekorative Baustil mit Erkern und Türmchen war zu dieser Zeit sehr beliebt. 1998 aufwändig saniert, beherbergt das Gebäude heute das Hotel Viktoria Luise.
This imposing manor house was built in 1893 by the Schoenfeld brothers, wealthy stonemasons, in Blankenburg/Harz. This very decorative architectural style with oriels and turrets was very popular at that time. In 1998, the building was extensively renovated and today houses the Hotel Viktoria Luise.