Übergang

Die meisten Felder sind abgeerntet und das Laub der Bäume verfärbt sich bunt. Der Herbst hält allmählich Einzug. Das Bild entstand von der Asse herab, einem Höhenzug südöstlich von Wolfenbüttel. Und der kleine historische Zug bildet noch mal den Abschluss zu unserem Thema “Eisenbahn” der letzten Woche.

Most fields have been harvested and the leaves on the trees are turning colorful. Autumn is gradually making its appearance. The picture was taken from the Asse, a mountain range southeast of Wolfenbüttel. And the small historical train forms again the conclusion to our topic “railroad” of the last week.

Brunnenskulpturen

Wernigerode, am Nordrand des Harzes gelegen, ist eine wunderschöne alte Stadt mit vielen Fachwerkhäusern und einem über der Stadt thronenden Schloß. Überraschenderweise findet man aber auch viele moderne Kunstwerke, die sich perfekt in ihre Umgebung integrieren. So wie gestern die “Turmschnecke” von Anke, oder hier der Brunnen auf dem Nicolaiplatz im Herzen von Wernigerode. Der von Prof. Bernd Göbel gestaltete Brunnen zeigt ein Stück des Lebensastes mit Szenen der Wernigeroder Geschichte und im Hintergrund den Heiligen Nikolaus. Auf seiner Schulter steht: Je mehr du abgibst, umso reicher wirst du.

Wernigerode, located on the northern edge of the Harz Mountains, is a beautiful old town with many half-timbered houses and a castle towering over the town. Surprisingly, however, you can also find many modern works of art that integrate perfectly into their surroundings. Like yesterday’s “Turmschnecke” by Anke, or here the fountain on Nicolaiplatz in the heart of Wernigerode. The fountain, designed by Prof. Bernd Göbel, shows a piece of the branch of life with scenes of the history of Wernigerode and in the background St. Nicholas. On his shoulder is written: The more you give, the richer you become.

Paläon II

Anke und ich waren mal wieder auf Tour. Dieses Mal ging es nach Schöningen und zum in der Nähe befindlichen Forschungsmuseum Paläon. Bei Bild eins hatten wir die gleiche Idee mit der Spiegelung in der Wand, allerdings mit jeweils unterschiedlichen Brennweiten. Wir fanden es ganz reizvoll, mal beide Varianten zu zeigen. Im mittleren Bild sieht man, dass das Gebäude wie ein funkelnder Solitär mitten in der Landschaft steht. Links davon ist der alte Braunkohletagebau von Schöningen. Der Blick im unteren Bild geht vom Paläon über den Tagebau zum ehemaligen Kraftwerk Buschhaus. Der Tagebau wird zur Zeit rekultiviert. In einigen Jahren wird dort, wo heute noch ein großes Loch in der Erde ist, ein ca. 400 Hektar großer See sein.

Anke and I were once again on tour. This time we went to Schöningen and the nearby research museum Paläon. For picture one we had the same idea with the reflection in the wall, but with different focal lengths. We thought it would be nice to show both variations. In the middle picture you can see that the building stands like a sparkling solitaire in the middle of the landscape. To the left is the old open pit lignite mine of Schöningen. The view in the lower picture goes from the paleon over the open pit to the former power plant Buschhaus. The open pit mine is currently being recultivated. In a few years, where today there is still a large hole in the ground, there will be a lake of about 400 hectares.

Windmühle

Diese Bockwindmühle steht heute im Museumsdorf Diesdorf/Altmark und stammt aus dem Jahr um 1810. Dieser Mühlentyp gehört zu den ältesten Mühlentypen und war früher weit verbreitet. Das Besondere daran ist, dass die gesamte Mühle drehbar auf einem Drehgestell, dem sogenannten “Bock”, gelagert ist, so dass man mit dem Hebelbalken am hinteren Teil der Mühle die gesamte Konstruktion in den Wind drehen konnte. Dazu benutzte man Flaschenzüge, die an den Pfosten (der “Zaun”) rings um die Mühle und dem Hebelbalken gespannt waren.

This trestle windmill stands today in the museum village Diesdorf/Altmark and dates from around 1810. This type of mill is one of the oldest types of mills and was once widespread. The special thing about it is that the entire mill is rotatably mounted on a bogie, the so-called “trestle”, so that one could turn the entire construction into the wind with the lever beam at the rear part of the mill. For this purpose, pulleys were used, which were stretched on the posts (the “fence”) around the mill and the lever beam.

Trinitatis

Anke und ich waren wieder auf Entdeckertour in unserem Nachbarbundesland Sachsen-Anhalt. Eigentlich haben wir uns das benachbarte Schloss Altenhausen angeschaut und eher zufällig die kleine Dorfkirche entdeckt. Es ist die Trinitatis Kirche aus dem Jahr 1594. Wir hatten das Glück, dass uns jemand die Tür aufschloss und wir im Inneren der Kirche fotografieren konnten. Hier zeigte sich das Besondere dieser Kirche: ein sehr seltenes hölzernes Tonnengewölbe der Decke.
Anke and I were again on a discovery tour in our neighboring state of Saxony-Anhalt. Actually, we looked at the neighboring castle Altenhausen and discovered rather by chance the small village church. It is the Trinitatis Church from 1594. We were lucky that someone unlocked the door for us and we could take pictures inside the church. Here the special feature of this church was revealed: a very rare wooden barrel vault of the ceiling.

Blick nach oben

Also ich finde ja, dass das schönste Grün im Frühjahr zu sehen ist. Es hat da noch diese besondere Frische. Überhaupt, wenn man Bäume von unten gegen den blauen Himmel fotografiert. So wie diese Trauerweide.
Well, I think that the most beautiful green can be seen in the spring. It still has this special freshness. In general, if you photograph trees from below against the blue sky. Like this weeping willow.

Postkartenidylle

Ich war vor einigen Tage in unserem Nachbarbundesland Sachsen-Anhalt unterwegs und bin in Weferlingen gelandet. Der Ort ist zwar nicht groß, bietet aber doch einige interessante Motive. Oben ist die Sankt Lamberti Kirche und das Flüsschen Aller zu sehen, unten die Schlossruine von Weferlingen. Für die Bildgestaltung bot sich hier für mich der typische Postkartenlook geradezu an. So richtig schön kitschig.
I was a few days ago in our neighboring state of Saxony-Anhalt on the road and ended up in Weferlingen. The place is not large, but offers some interesting motifs. Above is the St. Lamberti Church and the Aller River to see, below the castle ruins of Weferlingen. For the image composition was here for me the typical postcard look virtually. So really nice and kitschy.

Wolfsrudel

Der Wolf ist bekanntlich das Wappentier von Wolfsburg. Dieses Wolfsrudel aus Bronze steht seit 1981 in der Wolfsburger Fußgängerzone und wurde seinerzeit von dem (1995 verstorbenen) Bildhauer Peter Lehmann geschaffen. Und wie man auch sieht, über die Jahrzehnte blankgerieben von unzähligen Kindern, die gerne auf den Wölfen reiten.
The wolf is known to be the heraldic animal of Wolfsburg. This bronze wolf pack has stood in Wolfsburg’s pedestrian zone since 1981 and was created at the time by the sculptor Peter Lehmann (who died in 1995). And as you can also see, over the decades blank rubbed by countless children who like to ride on the wolves.

Perspektive

Dies ist die sogenannte “AutoUni”, eine Fortbildungs- und Forschungsstätte von Volkswagen und weiteren Partnern. Es ist ein sehr großräumig angelegter Campus. Diese Weitläufigkeit, aber auch die ungewöhnliche Architektur der Gebäude, habe ich versucht in diesem Bild einzufangen.
This is the so-called “AutoUni”, an advanced training and research facility run by Volkswagen and other partners. It is a very spacious campus. I tried to capture this spaciousness, but also the unusual architecture of the buildings, in this picture.